Hilfe für Mobbingopfer

Dieser Blog enthält wertvolle Informationen für Mobbingopfer und kann helfen eine Strategie gegen Mobbingattacken zu entwickeln. Ob es sich hierbei um eine kommunikative Konfliktlösung oder ein rechtliches Vorgehen handelt muss der Einzelne selber beurteilen und entscheiden.



Bei lang anhaltenden Mobbingattacken entsteht die Situation, dass dem Betroffenen niemand mehr richtig zuhört und die Verzweiflung immer größer wird. Nicht selten kommt es zu psychischen Störungen wie Schlafstörungen, Depressionen, Angst, Nervosität oder gar Suizidgedanken. Es entsteht ein anhaltender Kreislauf aus dem man nur schwer ohne Hilfe herauskommen kann.



Der Inhalt dieses Blogs dient der Information und soll Hilfe für Mobbingopfer bieten. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt auch keinen Gang zu einer qualifizierten Beratungsstelle oder Rechtsanwalt.

Ist Mobbing strafbar ?

Rechtlich Vorgehen gegen Mobbing

Gegen Mobbing und Bossing kann man auch rechtlich vorgehen und sollte davon auch Gebrauch machen, wenn andere Maßnahmen nicht nutzen und die eigene Gesundheit  darunter leidet. Eine rechtliche Beratung sollte erstmal im Vordergrund stehen um festzustellen welche Tatbestände zugrunde gelegt werden können. Die Mobbingopfer nehmen oft ihre Rechten nicht wahr und geben sich dadurch Ihrem „Schicksal“ hin. Je länger Sie mit einen konsequenten Verhalten gegen ihre Mobber warten, desto schwieriger wird es aus dem Kreislauf auszubrechen. Gemäß Strafgesetzbuch sind die Tatbestände der Verleumdung ( §187 StGB), der Beleidigung (§185 StGB), der üblen Nachrede (§186 StGB), der Körperverletzung (§223 StGB) unter Strafe gestellt und können somit auch im Falle von Mobbing zur Anwendung kommen."


Mobbing Tagebuch führen

 

Im Vorfeld sollte zur Beweissicherung ein Mobbing - Tagebuch geführt werden. In einem Mobbing – Tagebuch sollten Sie alles festhalten, was zur Beweisführung bei einem eventuellen Prozess vor Gericht dient. Die Beweislast liegt beim Mobbingopfer. Es muss nachweisen, dass sein Persönlichkeitsrecht und seine Würde verletzt wurden, daher sind Aufzeichnungen in Form eines Tagebuchs oder eines Mitschnitts sehr wichtig.

 

§187 Verleumdung

 

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

§185 Beleidigung

 

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

§186 Üble Nachrede

 

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

 

§223 Körperverletzung

 

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.(2) Der Versuch ist strafbar.

Quelle: Bundesministerin der Justiz

Kommentare:

  1. Mobbing ist unumstritten eine Verletzung und Mißachtung der Würde des Menschen. Leider gibt es jedoch Berufe (Beamte) in denen Mobbing erst gar nicht vorkommen dürfte (Amtseid auf die Verfassung und Gesetze). Unabhängig von dem Mobbing, den ich erleben durfte gibt es viele junge Menschen, die schon in ihrer Ausbildung (Anwärter) zur Zielscheibe von Mobbing wurden bzw. werden. Es ist an Ironie nicht zu überbieten, wenn Kinder und Jugendliche für Schulprojekte GEGEN Mobbing Preise erhalten - was ich mehr als lobenswert finde, wenn auf der anderen Seite Beamte sich untereinander mobben.

    AntwortenLöschen
  2. Nach meiner persönlichen Erfahrung hilft bei Mobbing nur eins: Gegenmobbing. Es tut mir leid, aber anders geht es nicht. Wenn man bei der Polizei mal ne Anzeige wegen Verleumdung machen will, wird man nur ausgelacht (selbst erlebt). Klagen wegen Mobbing haben selten Erfolg. In den Betrieben wird lieber weg geschaut und die Täter geschützt oder Mobbing gezielt eingesetzt um noch das letzte Bischen an Leistungsfähigkeit aus den Beschäftigten heraus zu quetschen. Da grenzt Gegenmobbing schon an Notwehr. Und wer noch die Blockparteien wählt, dem ist eh nicht mehr zu Helfen (Stichwort Hartz4 und Zeitarbeit). Empfehlenswertes Buch wäre Mobbt die Mobber! von Holger Wyrwa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, hier geht es um psychische Kriegsführung und nichts anderes. Es geht um Ressourcen und Macht. Macht euch eines klar, ihr seid nicht allein und es gibt Hilfe aber letztendlich müsst ihr euch drum kümmern, denn das kann keiner für euch übernehmen....Wer kämpt kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

      Löschen
    2. Vielen Dank für den Buchtipp!!Habe es bestellt, es scheint sehr gut zu sein. Ich denke, es wird mir in meinem Mobbingfall (öffentlicher Dienst, Kreisjobcenter!!) sehr gut helfen.

      Löschen
  3. Mein Sohn ( noch 12 ) wird derzeit von seiner lehrerin gemobbt und das Massiv. er ist legastheniker und wird von der Lehrerin als Dumm hingestellt.
    Ich schreibe derzeit an der Diestaufichtsbeschwerde und werde in den nächsten Tagen eine Strafanzeige mit meinem Analt verfassen.

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch Mobbt die Mobber kann ich nur empfehlen. Leider hab ich es zu spät gelesen, hätte mir auch nichts gebracht, denn das ganze hat sich zum Bossing entwickelt. Mit anderen Worten der Mobber (ein ehemaliger Freund) wird als glaubhaft dargestellt, das Opfer ohne irgendwelche Beweise strafversetzt, Gegenbeweise sind unerwünscht. Eine weitere Taktik ist nun, dass das Unternehmen interesse zeigt, mich weiterbeschäftigen zu können (es ist nicht leicht einen Ersatz für eine Fachkraft zu finden) um keine Abfindung zahlen zu müssen. Aber auf den Trick falle ich nicht rein. Ich werde ein neues Arbeitsumfeld finden, bin aber dann für eventuelle weitere Attacken trainiert. 6,95€ die sehr sehr gut investiert werden. Hier geht es nicht um Kränkung am Arbeitsplatz, hier geht es zur Sache.

    AntwortenLöschen
  5. mein freund wir schon seit der hauptschule gemobbt und es geht schon 12 jahre so und heute geht es als noch weiter ich mache mir sorgen weil er sich nicht wehrt weile r angst hat ich rate ihn immer die polizei zu rufen er hat auch beweise und alles was kann man am besten tun kann man mit em foto was von ihm gvemacht wurde und entstellt wurde zur polizei gehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du weißt wer deinen Freund mobbt und entstellte Photos veröffentlicht (so habe ich deine Schilderung verstanden) solltest Du unbedingt zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Dein Freund muss in die Offensive gehen, sich wehren, den Mobbern selbstbewusst entgegenstellen.
      Schau mal hier findest Du/Ihr Selbsthilfegruppen für Mobbingopfer

      http://mobbing-schule.blogspot.de/p/mobbing-hilfe.html

      Ich wünsche euch ganz viel Kraft und Energie

      Löschen